J

KREIS JAUER/ BOLKENHAIN


 

 




 J  

  


 

Politische Einordnung heute:  
deutschpolnischpowiat heute

Wojewodztwo-

dolnoslaskie

JägendorfMyslinowjaworski 
JakobsdorfJakuszowajaworski 
JauerJaworjaworskiwww.jawor.pl

 


         

Kreisstadt in Vereinigung mit den Kr.Bolkenhain ab Oktober 1932

Jauer  / Jawor

seit 1275

1885:  11178 Einw.

1897:  11978 Einw.

1901:  13030 Einw.

1939:  12645 Einw.

 

 
Partnerstadt: Herne , Nisky


Mitglied Euro- Region Nysa


Ortsteil Grögersdorf (1939)


Amtsgericht  ------------> Landesgericht Liegnitz

 

 


                                    Beschreibung der Stadt um 1845

 

 

 

JahrStandesamtEinw.Kirchspiel.-ev.Kirchspiel.-kath.
1885Stadt Jauer11.178im Ortim Ort
     
1913Stadt Jauer13549im Ortim Ort

     Wappen um 1870     

 

 

JAUER -

Name aus alten Dokumenten / slawisch/ polnisch: Jawor=Ahornbaum

Land war bereits vor 1000 Jahren bewohnt.Das genaue Datum für

Gründung ist unbekannt. 1242 wird Pfarrer Valentinus vermerkt auf einer

Schenkungsurkunde für das Trebnitzer Kloster.

 

1404- Die Stadt erhält das Recht einen Samstagsmarkt abzuhalten (bis 1939)

1428-Hussiten verwüsten die Umgebung-Stadt wird verschont

       Gemeinsamer Kampf der Stände gegen die Hussiten.

1459-Einfluß der böhmischen Krone,-König v. Podiebrad nimmt die Huldigung 

       der Stände entgegen.

1526-Die Reformation hat gesiegt,-der erste Prediger wird berufen

1550-Die Stadt entwickelt sich zum Zentrum des Leinenhandels

 

1618-Mit Beginn des 30jähr. Krieges leben in der Stadt über 1400 Einw

        Jauer unterstützt die Protestanten.Bis 1648 wechselhafte Besetzung

        von Freund und Feind.  In der Stadt leben nur noch 150 Einw.

 

1653-Die Habsburger in der Stadt. Kath. Klerus erhält alle Kirchen zurück.

      Protestanten ohne Kirche. Nächste Möglichkeit zum Gottesdienst im

       Herzogtum Liegnitz.

 

1654-Entsprechend Festlegungen im Westfälischen Frieden konnte eine

        Friedenskirche /zum heiligen Geist / gebaut werden.

       Heute UNESCO- Welterbe

 

1709-Glockenturm für die Friedenskirche wird gebaut

1741-Preußen erobert Schlesien,-jahrelange Kämpfe in Stadt und Land,

       Wechselhafte Huldigungen der Stadtväter zu den Herrschern

1748-Schloß Jauer wird (bis 1948) eine Strafanstalt

 

1763-Die Kriege um Schlesien sind zu Ende, Jauer trägt eine große

       Schuldenlast

1776-Großer Stadtbrand, Friedrich II. kam selbst zur Begutachtung

       nach Jauer, 106 000 Taler Zuwendungen für den Aufbau

1788-Stadt wird preußische Garnision

 

1806-Kriegseinfluß innerhalb der franz. Besatzung, bis 1813

        Militärereignisse

1807-Jauer wird Kreisstadt 

 

1818-Die "Jauerische Zeitung" erscheint ---bis 1945

1822-Postkutschenlinienverkehr findet statt

1840-Die schlesische Krise im Leinenhandel erreicht die Stadt, 

       Große Veränderungen in den Handwerksbereichen

1856-Die Eisenbahn erreicht Jauer

 

1866-Kreiskrankenhaus wird gebaut ,Neues Gymnasium, 

        Telefon hält Einzug

1914-Die Stadt erhält ein Kanalsystem

1933-Machtergreifung der NSDAP,Veränderungen im

        Verwaltungssystem

 

1939-Jauer hat 13900 Einwohner, 75% protestantisch

1945-Der Feind steht vor den Toren,  6.2. Evakuierung der

        Zivilbevölkerung nach Böhmen

 

       12.2. Die Rote Armee in der Stadt , 13.+14.2. wird Jauer

        in Brand gesetzt

 

       28.4. Die Stadt wird an poln. Verwaltung übergeben

 

  

 

               
 

            Schloss 13.Jahrh.

            1663 umgebaut- 1746 Gefängnis

            Arbeitshaus- Frauenstrafanstalt

  Herzogtum Schweidnitz- Jauer

  Weitreichende Verbindungen

  

 

  

         1845: 1 Kath.-Schule , 2 Lehrer, Schulhaus von 1826

          1 evang.-Bürgerschule, 3 Klassen

          1 Armenschule ab 1831

          Klosterschule

Katholische Schule:
1900: 432 Kinder -7 Klassen- 7 Lehrer 
1900: Kreis Jauer :   17 Schulen- 25 Lehrer-38 Klassen-1465 Kinder
1925: 303 Kinder - 7 Klassen-7 Lehrer
Evangelische Schule:
1927: 2 Schulen- 24  Lehrer 
 
        Oberschule  Mädchen  Staatliches Gymnasium
1939: 2 Volksschulen 

 

 

Verkehrsverbindungen
  in der Stadt 

   Bahnhof ab 1856 

                           mit Richtungen

                           nach Maltsch,Rohnstock,

                           Merzdorf

   

   Heute: Jauer - Maltsch stillgelegt

   Jauer -Roztoka teilweise in Betrieb

  

 

 

ADAC Mitglieder 1913
    

      

         

  1939:   10 132 evang. Bürger

              3121    kath. Bürger

               17 Juden

Evangelische Kirche

    UNESCO Welterbe seit 2001

                

             

        

        

           bild + text: siehe quellenverzeichnis

Jauer 1927: zuständig für
                                          Alt Jauer, Brechelshof

                        Bremberg, Jacobsdorf,

                        Moisdorf, Profen, Reppersdorf, Seckerwitz, Semmelwitz, Tschirnitz 

     von 1838 - 1853 Auswanderung preuß. Lutheraner nach Australien
 

    

                       Geschichte der Reformation von J.Doffner-Auszug

  Katholische Kirche ----mehrmals in der Stadt
       St. Martin mit Schulgebäude um 1910
 
 Jüdische Gemeinde

                              

                                       Synagoge von 1364---->  ab 1433 kath. Kirche

    

   

         
                                 Übersicht Kreis Jauer-ohne Bolkenhain- 1911

 

                                                                                                            

 

                                   Familienforschung  bei   http://schlaup-jauer.hpage.com

                                   ahnenforschung-reichstein.de   

                       

  

Wehrmachtstandort,-  mehr. Einheiten ,- siehe Lexikon Wehrmacht

                    Neue Kaserne ab 1898

  

 

Söhne und Töchter der Stadt 

Gotthard Oswald Marbach (1810 - 1990 ) Dichter, Schriftsteller, 

 
Ludwig Manfred Lommel (1891-1962) "Schl.-Großmeister des Humors
 
Georg Friedrich Schröer (1663-1739) luth.- Theologe
 
Christoph Hackner (1663 -1741) Architekt im Barock
 
Karl Friedrich Flögel (1729-1788 ) Kulturhistoriker
 
Henriette Hanke ( 1785 - 1862 )  Schriftstellerin
 
Heinrich Otto Meisner ( 1850 - 1932 )  Archivar
 
Arthur Lieutenant (1884 - 1968 ) Politiker
 
Heinrich Gottfried von Mattuschka (1734 -1779)
 
August Zemplin ( 1784 ---)    Dr. med
 
Joh. Christian Günther ( 1769  - 1833)   Dr. phil
 
Oswald Julius Menzel  (1828 -1900)  Pädagoge
 
Eduard W. von Engelmann ( 1799 - 1854)  Geheimer Finanzrat
 
Karl Friedrich von Kulmiz  (1809  -1874 )  Geheimer Kommerzienrat
 
Otto Grandke  (1835 - 1901 ) Geheimer Oberfinanzrat
 
Wilhelm Ebstein  (1836---)  Prof-Arzt
 
Ludwig Heidingsfeld  (1854---)  Komponist

 

   

Wer kann helfen ? In welchen Jahr wurde das Denkmal eingeweiht ?

5.Niederschlesische Infanterie-Regiment Nr.154

-- seit 1898 in Jauer

-- 07.08.1914 an die Westfront bei Verdun verlegt

-- 79 Offiziere + 2861 Soldaten fallen

-- HEUTE: Sowj. Soldaten 2. Weltkrieg beerdigt

                 --wahrscheinlich um 1920- ---- > siehe Denkmalfoto by B 20

            

                                              

                 

 

    
         Stand:  1939


 

Vertrieben:Juni 1946 nach Kr.Borken und  Kr.Bocholt
 August 1946 nach Kr.Arnsberg u.  Dortmund,- und Thüringen
 Oktober 1946 nach Henningsdorf/Berlin

 


   ...und heute:       
   "Friedenskirche zum heiligen Geist  "  (1654-1655)    UNESCO-Welterbe
                                                                                       powiat jaworski 

   

  


 

                     

Jägendorf  / Myslinow

seit 1203-Jegerdorf 

1885:  295 Einw.

1897:  376 Einw.

1901:  370 Einw.

1939:  329 Einw.

 

  
 Mittel + Nieder + Ober.- 

Standesamt:

Groß Neudorf

                            

                  
                                            Beschreibung des Ortes von 1845


                                                                                                            
Rittergutsbesitzer 1861 + 1869                                            
Ernst Heinrich von Sprenger 
Rittergutsbesitzer 1894
Ernst Heinrich von SprengerInspektor A.Hennig ,502 ha
Rittergutsbesitzer 1912 + 1926 + 1937
... von SprengerFamilienbesitz 

 

 

                        
Evangelische Schule : 
1742: Schule1848: Schule-98 Kinder
1867: Schule mit 81 Kinder1893: Schule - 1 Lehrer
1927: Schule , 1 Lehrer 
Katholische Schule (1900) in Groß Neudorf
  
1939: Volksschule 

 

Verkehrsverbindungen
  im Ort   Bahnhof Jauer ca. 10 km

 

 

    Adel im Dorf:

...von Sprenger- Malitsch

                       

 

 

Kirche für

Jägendorf

evang.kath. 
 

Pombsen

 

 

im Ort

 

   
Kirchspielevang.kath.
1885PombsenJägendorf
1934PombsenLeipe
 
Kath.-Kirche:

 

 

                                                        

       

 

                              

text by dolny-slask.pl

 

   http://denkmalprojekt.org/2009/jaegendorf_wk1_nschl.htm

   

 -----   siehe:  jägendorf-kriegerdenkmal

 

 

             bei Reinhard.teubner@arcor.de

  

 

Quelle bei Familie Teubner privat
 
 
 
Teubner  Gasthaus  zum  Gerichtskretscham  in  Jägendorf  
 
Karl Friedrich Teubner,  geboren am 16. Oktober 1806 in Kolbnitz Kreis Jauer,  jüngster Sohn des Bauerngutsbesitzers Johann Christoph Teubner und seiner Ehefrau Maria Elisabeth Teubner, geborene Ulbrich, kaufte im Jahr 1833 mit seiner Ehefrau Johanne Friederike Teubner, geborene Schlolz, geboren am 1. März 1808 in Kolbnitz, den Gasthof zum Gerichtskretscham von dem Sohn, des verstorbenen Gerichtskretschmers Johann Gottfried Grallert aus Jägendorf. Im Gerichtskretscham, (war immer die älteste Gastwirtschaft im Dorf), wurden Erbstreitigkeiten, Diebstähle Grundstücks und andere Angelegenheiten von den Gerichtsgeschworenen verhandelt. Karl Friedrich Teubners Großvater Gottlieb Teubner, war von 1780 bis 1803 Bauerngutsbesitzer Gerichtsmann und Gerichtsgeschworener in Kolbnitz.  Johanne Friederike Teubner, geborene Scholz, stammte aus einer alten Gastwirtsfamilie in Kolbnitz. Ihr Vater George Friedrich Scholz und seine Ehefrau Maria Rosina Scholz, geborene Jaechner besaßen den Gerichtskretscham in Kolbnitz. Der Bruder von George Friedrich Scholz, Carl Gottfried Scholz war Brauer und Mälzer in Kolbnitz. Der Urgroßvater von Johanne Friederike Teubner, geborene Scholz,  George Scholz war im Jahr 1703  Gerichtskretschmer und Gerichtsgeschworener in Dohnau Kreis Liegnitz. Von Dohnau und Kroitsch Kreis Liegnitz, stammen auch unsere Teubner Vorfahren. Es gab auch verwandtschaftliche Beziehungen zum Gasthaus John nach Moisdorf Kreis Jauer.  Am 29. März 1851 brannte, durch ein Feuer in der Backstube der Gerichtskretscham bis auf die Grundmauern ab.  Karl Friedrich und Johanne Friederike Teubner, mussten noch mal von vorne anfangen und den Gasthof wieder neu aufbauen. Karl Friedrich Teubner, vererbte den Gerichtskretscham an seinen jüngsten Sohn Oswald Heinrich Teubner, geboren am 16.August 1847 in Jägendorf. Oswald Teubner heiratete am 7. Oktober 1872 in der evangelischen Kirche von Peterwitz Kreis Jauer, Maria Pauline Schmidt Tochter des Kretschambesitzers Samuel Schmidt und dessen Ehefrau Johanna Eleonore Schmidt, geborene Binner aus Kolbnitz. Der letzte Gerichtskretschambesitzer war Richard Teubner, ältester Sohn von Oswald Teubner, geboren am 5. Februar 1880 in Jägendorf, verstorben am 18. Januar 1924 mit Ehefrau Bertha Teubner geborene Beer. Bertha Teubner geborene Beer, führte nach dem frühen tot ihres Mannes Richard Teubner den Gerichtskretscham alleine weiter, bis zur Vertreibung im Jahr 1945. Zum Gerichtskretscham in Jägendorf gehörten Felder und Wiesen ca. 12 Hektar Land.  
 
 


quelle privat teubner 2015
        

     

          

                               

                       Amtl. Verzeichnis ....von 1927 --Auch Beamte machen Fehler:

                 Herr Teubner war nicht Schmiedemeister  sondern Schneidermeister 

     

   

    
    Stand:  1939


 

   

Vertrieben:1946
  

 

 

...und heute:

Landgemeindeverband Hermannsdorf (Mecinka)

                                                   ---  powiat jaworski  

      


 

 

Ja(c)kobsdorf / Jakuszowa

seit 1370-

Jacobisdorff

 

1885:  134 Einw.

1897:  194 Einw.

1901:  178 Einw.

1939:  237 Einw.

 

  
Ortsteil Siebenhuben (1939)

Standesamt:

Groß Neudorf

           

             
                                   Beschreibung des Ortes von 1845

 

 

                                                                                          
Rittergutsbesitzer 1910                                                         
Hugo von WienskowskiRittmeister a.D.
Rittergutsbesitzer 1921 
Emil Bervesche ErbenInspektor Geilke , 425 ha
Grundbesitz 1930
Emil Bervesche ErbenRittergut
Stadt JauerHospitalforst , 100 ha
 Forst Siebenhuben,300 ha
Grundbesitz 1937
Dr. BerveRittergut
Stadt JauerForst

 

                    

   
Evangelische Schule:
1845: Schule im Gemeindehaus - Lehrer aus Gräbel
1927: 1 Klasse -1 Lehrer1867: Schule - 1 Lehrer
 
1939: Volksschule 

 

     

Verkehrsverbindungen
   Bahnhof Jauer ca. 10 km

 

 

Kirche für

Jakobsdorf

evang.kath.
 

 

Jauer

              Jägendorf

   
Kirchspielevang.kath.
1885 JauerJakobsdorf
1834JauerLeipe

 

 

  Ortsteil Siebenhuben

 foto by privat AK

 

 

  Adel im Ort
     

                         

                                      HEUTE: Wohnhaus

 

 

In der Nähe:

    

    +  Ortsteil Siebenhuben

    +  Tillebrunn

   

       Jugendherberge Jakobsdorf

                                                         

                 

                            

                       
                                        Handel,Handwerk  und Gewerbe  1927

 

 

    
          Stand: 1939

     

 

    

Vertrieben:August 1946 nach Oldenburg
  

 


...und heute:
    Landgemeindeverband Poischwitz              ---     powiat jaworski

 

 

       

      ---im Dorf Gedenktafel 1. Weltkrieg - foto by B 20

 

Text von Tafel:

Es starben den Heldentod für Volk und Vaterland 1914-1918

---schwach lesbare Namen

In Dankbarkeit gewidmet von der Gemeinde und Gut Jakobsdorf

 
+++Reste von einen Raubschloss vorhanden

 


 

 

   ... Seite  K

 

 


 

DANKE FÜR IHR INTERESSE

Nach oben